Roulette Guide

Roulette Guide im Bereich Online Casino - DONBONUS.net

Eine Reise durch die Geschichte
Die Geschichte des Roulette blickt auf eine lange, 400 jĂ€hrige Vergangenheit zurĂŒck. Seither zĂ€hlt es zu den beliebtesten Tisch-Spielen ĂŒberhaupt. Dabei stammt das Wort aus dem französischen und heisst ĂŒbersetzt „kleines RĂ€dchen“. Die Herkunft des Roulette ist bis heute nicht eindeutig geklĂ€rt. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass der Ursprung des Roulette wahrscheinlich aus dem GlĂŒcksrad oder „Rota Fortunae“ entwickelt wurde. An jenem Rad drehte die griechische GlĂŒcks- und Schicksalsgöttin, um den Aufstieg oder Fall des Königs vorherzusagen. Es symbolisiert daher eine passende Metapher fĂŒr das GlĂŒcksspiel und ebnete bereits damals schon den Weg fĂŒr das heutige GlĂŒcksspiel.

Gemeinhin wird „Blaise Pascal“ als der wahre und rechtmĂ€ĂŸige Erfinder des Roulette Spiels genannt. Der Fokus des französischen Physikers und Mathematikers lag in der Erforschung der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie, sodass er daraus letzendlich das GlĂŒcksspiel entwickelte. Es gab zuvor keine Studie ĂŒber die mit GlĂŒcksspielen verbundenen Wahrscheinlichkeiten.

Roulette selbst entstand im 17. Jahrhundert in Italien. Recherchen in Ă€lteren EnzyklopĂ€dien ergaben, dass bis zum 1900 Jahrhundert das Spiel mit 38 Nummern, entweder „Roulette“ oder „Großes Roulette“ genannt wurde. Das Deutsche Roulette, welches umgangsprachlich auch als das „kleine Roulette“ oder „Boule“ bezeichnet wird, wurde mit nur 18 Zahlen gespielt.

Die europÀische Geschichte (18. und 19. Jahrhundert)
Roulette verbreitete sich im 18. Jahrhundert in ganz Europa und wurde in den Spielbanken zu einem sehr berĂŒhmten und beliebten Spiel. Nachdem Roulette nun auch Frankreich erreicht hatte, versuchte König Louis XV (1710 – 1774), das Spiel zu verbieten. Dieses Verbot fĂŒhrte dazu, dass es fast niemandem in Frankreich möglich war, Roulette zu spielen. Im Jahre 1806 erlaubte es Napoleon Bonaparte, Roulette nur in den Casinos des Palais Royale zu spielen. Verboten wurde das Spiel erneut in ganz Frankreich, aber diesmal durch Louis Phillipe im Jahr 1837. Durch die zahlreichen Verbote in Frankreich, erlangte Roulette dafĂŒr in anderen LĂ€ndern große BerĂŒhmtheit. Nach 1837 fand Roulette in Deutschland eine Welle von Begeisterung, sodass es in fast allen Spielbanken Deutschlands angeboten wurde.

Trotz des Verbots in Frankreich war Roulette in Europa weit verbreitet. Dies veranlasste die BrĂŒder François und Louis Blanc aus der Bad Homburger Spielbank im Jahre 1843 dazu, die doppelte Null vom Rouletterad zu entfernen. Dadurch wurde ein Wettbewerbsvorteil gegenĂŒber den anderen HĂ€usern erzielt. Dies hielt jedoch nur fĂŒr eine kurze Dauer, denn auch die anderen europĂ€ischen Spielbanken verwendeten fortan diese RegelĂ€nderung. Diese uns bekannte Variante mit nur einer Null heißt seitdem: europĂ€isches Roulette.

Die amerikanische Geschichte (18. und 19. Jahrhundert)
Im 18. Jahrhundert verbreitete sich das Spiel nicht nur in Europa. Es kam auch nahetz zeitgleich durch europĂ€ische Einwanderer nach Amerika. Dort erschien es zunĂ€chst in New Orleans, Louisiana. Dadurch gewann das Spiel in kĂŒrzester Zeit an Beliebtheit. Mithilfe von Raddampfern gelang es zusĂ€tzlich in viele weitere Gebiete Amerikas. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Amerikaner insbesondere fĂŒr ihre Kartenspiele bekannt und folglich mit dem GlĂŒcksspiel sehr vertraut. Durch Roulette hatten die Amerikaner nun eine weitere Variante des GlĂŒcksspiels, welches sie mit 38 Zahlen ĂŒbernahmen. Der einzige Unterschied zum europĂ€ischen Roulette besteht darin, dass das Spiel lediglich „Amerikanisches Roulette“ genannt wurde.

Roulette und das Informationszeitalter
Die PopularitĂ€t von Casinos stieg weltweit bereits in den 1970 Jahren. Als tatsĂ€chlicher Auslöser fĂŒr das wachsende Interesse an GlĂŒcksspielen ist jedoch die Verbreitung des Internets in den 1990er Jahren. Die damit einhergehende Steigerung von privaten Haushalten mit einem PC und Internetanschluss, fĂŒhrte zu einer neuen Generation von Casino-Anbietern.

Hinweis: Das InterCasino gilt als das erste Online Casino. Es hat im Jahr 1996 seine virtuellen Pforten geöffnet.

Dies fĂŒhrte dazu, dass immer mehr Menschen von Zuhause aus spielen konnten. Prinzipiell kann heutzutage jeder ĂŒber seinen Rechner oder Smartphone ganz einfach Roulette von ĂŒberall spielen. Da die Nachfrage so enorm angestiegen ist in den letzten Jahren, existiert im Grund auch ein grenzenloses Angebot von Anbietern.

Das Spielprinzip
Roulette ist im Vergleich zu anderen Spielarten, beispielswese Poker, sehr einfach zu verstehen. Das Wesentliche sind die RÀder, auf denen die Roulette Kugel landen kann. Die meisten RÀder haben Zahlen von 0 bis 36. Wie zur Geschichte des EuropÀischen Roulette bereits erwÀhnt, existiert seit 1843 in der französischen und europÀischen Version des Spiels lediglich eine einzige Null. Bei der amerikanische Version hingegen gibt es eine doppelte Null. Der Croupier, also derjenige, der das Spiel kontrolliert, wirft die Spielkugel in den Roulette Kessel und dreht das Rad. Vorab setzen die Spieler ihre Jetons auf dem Tableau und platzieren damit ihre Wetten. Sobald die Roulette Kugel in eine der nummerierten Taschen gefallen ist, werden alle Spieler ausgezahlt, die auf diese Zahl gesetzt haben. Der Roulette Tisch hat Nummern, die so angeordnet sind, dass sie bestimmte Kombinationen ergeben. Auf diese Nummern möchten wir nachfolgend eingehen.

Die Zahlen von 1 bis 36 sind in drei Gruppen mit jeweils 12 Zahlen eingeteilt. Die Zahlen 1-36 sind dabei nicht nummerisch geordnet. Besagte Gruppierung ist als „erste 12“, „zweite 12“ und „dritte 12“ bekannt. Jene Zahlen sind weiterhin in zwei 18er Gruppen unterteilt. Die hierbei geltenen Gruppierungen sind von 1–18 und 19–36. Die anderen Gruppen auf dem Roulette Tisch sind schwarz, rot sowie gerade und ungerade.

Hinweis: Die Felder 1-18/19-36 sind nur beim EuropÀischen Roulette zu finden, beim französischen Ableger werden diese mit passe/manque ausgeschrieben.

GrundsĂ€tzlich werden zwei Arten von Roulette Wetten unterschieden. Die eine, welche als „Innen-Wette“ und die andere, welche als „Außen-Wetten“ bezeichnet wird. Das Ziel bei der Innen-Wette ist es, die nĂ€chste Zahl „vorauszusagen“. Es existieren folgende Innen-Wetten:

  • Straight Up auf eine Zahl mit einer Auszahlungsquote von 35:1
  • Split-Wetten auf zwei Zahlen mit einer Auszahlungsquote von 17:1
  • Street Bet auf drei Zahlen mit einer Auszahlungsquote von 11:1

Beim Roulette gibt es auch eine sogenannte „Corner Bets“. Hierbei wird auf vier Zahlen mit einer Auszahlungsrate von 8:1 gesetzt. Beim „Line Betting“ setzt Du auf sechs Zahlen. Diese haben eine Auszahlungsquote von 5:1.

Die amerikanische Roulette Version hat eine zusĂ€tzliche Wette bei der auf fĂŒnf spezifische Zahlen 0, 00, 1, 2 und 3 mit einer Auszahlungsquote von 6:1 gesetzt wird. Hier liegen die benachbarten Zahlenpaare immer im Kessel direkt gegenĂŒber 0 und 00, 1 und 2, 3 und 4 usw.! Die Außen-Wetten werden mit den Farben Rot oder Schwarz sowie den geraden oder ungeraden Zahlen mit einer Auszahlungsrate von 1:1 vollzogen.

Das Regelwerk
Roulette ist ein sogenanntes „Ein-Parteien-Spiel“. Das bedeutet, dass jeder Spieler am Roulette Tisch fĂŒr sich selbst spielt. Somit hat es auf das eigene Spiel keinen Einfluss ob andere Spieler gewinnen oder verlieren. Ziel beim Roulette ist es, die nĂ€chste Zahl „vorauszusagen“. Dabei kannst Du auf einzelne Zahlen, Zahlengruppen oder auf die Eigenschaften der nĂ€chsten Gewinnzahl setzen. Die Wetten selbst werden auf auf dem grĂŒnen Spielfeld, dem sogenannten „Tableau“ platziert. Auf dem Tableau sind die Felder fĂŒr alle Roulette Zahlen sowie fĂŒr spezielle Wetten ersichtlich.

Hinweis: Die Auszahlungsquote einer Roulette Wette hÀngt, zumindest prinzipiell, von der Gewinnwahrscheinlichkeit ab. Je höher die Gewinnquote, desto schwieriger ist es zu gewinnen.

Beim Roulette Rad wird zwischen der europĂ€ischen und amerikanischen Version unterschieden. Dies sollte bei der Platzierung von Roulette Wetten grundsĂ€tzlich berĂŒcksichtigt werden. Die Zahlen von 1 bis 36 werden auf dem Tisch und auf dem Rad angezeigt. Dabei sind die Farben Schwarz und Rot abwechselnd angeordnet. Der Nullpunkt (Zero) ist in der Regel grĂŒn. Die erste Regel von Roulette ist das Minimum und Maximum das gesetzt werden darf. Diese Regelung variiert mit jeder Tabelle.

Die EinsĂ€tze werden, abhĂ€ngig von der Spielart, entweder vom Spieler oder vom Croupier platziert. Die „En Prison“-Regel greift nur fĂŒr gerade Wetten. Wenn die Kugel auf Zero (Null) fĂ€llt, verlieren in der Regel alle „Einfachen Chancen“, da die Null weder Rot noch Schwarz, Gerade oder Ungerade ist. Diese Regel ist ebenfalls davon abhĂ€ngig welches Roulette (amerikanisches, europĂ€isches oder französisches) gespielt wird. Beim französischen Roulette mit der „En Prison“-Regel ist der Einsatz aber nicht sofort verloren. Der Einsatz wird auf dem Spielfeld „geparkt“ und ist somit bis zur nĂ€chsten Spielrunde gesperrt.

Die zweite Roulette Regel wird gemeinhin als „La Partage“ bezeichnet. Es bedeutet so viel wie „Aufteilen“ und bietet dem Spieler die Möglichkeit die HĂ€lfte seines Einsatzes zurĂŒckzubekommen, wenn die Kugel auf der Null landet.

Arten von Roulette
Es existieren drei verschiedene Arten von Roulette, die von Online GlĂŒcksspiel-Anbietern angeboten werden. Die amerikanische Version des Spiels weist hierbei zwei Spielvariationen auf. Zum einen die einfache Null („0“) und zum anderen die doppelte Null („00“). Somit hat das Rad bei der amerikanischen Version 38 Zahlenfelder. Die europĂ€ische Version des Spiels hingegen besitzt 37 Zahlenfelder, die die Zahlen 1 bis 36 und eine einzelne Null enthalten. Die letzte Version ist die französische Variante. Das Rad ist dasselbe wie bei der europĂ€ische Version, allerdings ist die Tabelle in Spalten, statt in Zeilen angeordnet.

Roulette im Online GlĂŒcksspielmarkt
Die oben erwĂ€hnten Roulette Regeln finden ebenso bei Live Anbietern Anwendung, wie auch in Spielbanken. Der Vorteil eines Online Casinos ist jedoch, dass die Spieler ihre jeweiligen EinsĂ€tze von Zuhause aus tĂ€tigen können. Möchtest Du Deine EinsĂ€tze möglichst schnell auf mehrere, unterschiedliche Stellen verteilen, dann ist die Online Variante fĂŒr Dich besonders geeignet. Bei Fragen oder Anregungen besteht zusĂ€tzlich die Möglichkeit, den Croupier zu kontaktieren, da nahezu alle Online Casinos ein eigenes Chatfenster besitzen. Der WohlfĂŒhlfaktor ist demnach nicht nur in einer richtigen Spielbank vorhanden, sondern auch in einer Live Spielbank. Ferner muss sich der Spieler an keine Kleiderordnung halten. Eine adĂ€quate Verhaltensweise setzen wir natĂŒrlich voraus.

Quellenangabe
[1] [2] [3] [4] [5]

Jetzt 10€ Gratis + 200% Bonus sichernJetzt 10€ Gratis + 200% Bonus sichern

Relevant news